biographie

Feurig und unnachgiebig, ausserordentlich begabt und begeisternd, so zeichnet sich Cindy Castillo auf der internationalen Orgelszene aus mit kühnen Programmen die grenzüberschreitende Kreuzungsmöglichkeiten untersuchen zwischen der Orgel und andern Ausdrucksformen der Künste, vor allem dem Tanz, dem Video und der elektronischen Musik.  In diesem Sinne hat sie “Offrande”(Opfergabe/Darbietung) konzipiert, eine Bearbeitung von Carl Dreyers Stummfilm “Die Passion der Jeanne d’Arc”, mit Johann Sebastian Bachs “Das musikalische Opfer” als Orgelbegleitung. Oder auch “À contre-courants” (Gegenströmungen), ein auditives und visuelles Abenteuer in Zusammenarbeit mit der Videokünstlerin Lise Bruyneel, das sich um den Choral “An Wasserflüssen Babylon” entwickelt.

Ihre Konzerttätigkeit hat sie bereits bis Tokyo und New York geführt sowie zu zahlreichen europäischen Hauptstädten wie Genf und Kopenhagen, ohne Afrika zu vergessen (Kathedrale von Lubumbashi). Auch hat sie gespielt oder wird kürzlich spielen in der Bozarreihe und im Festival Ars Musica, beide in Brüssel, im Philharmonischen Saal zu Lüttich, im Festival de Sablé und im Festival Toulouse les orgues (beide in Frankreich), im Metropolitan Arts Center und im Suntory Hall (Tokyo).

Cindy Castillo arbeitet auch gern in lebendiger Beziehung zu Tondichtern von heute: so wurden ihr bereits Werke von Claude Ledoux und Jean-Pierre Deleuze gewidmet, zwei Komponisten deren Werke für Orgel und Stimme sie mit Aurélie Franck aufgenommen hat. Diese CD mit dem Titel “Fragments”, erschienen bei Paraty im Juli 2014, gilt bereits als unumgänglich in der zeitgenössischen Orgelmusik und wurde 2015 mit dem Preis “Octave de la musique” ausgezeichnet.

Nach glänzender Erlangung der höchsten  Diplome der Musikhochschulen von Brüssel und Paris erwarb sie den Meistergrad für Musik in Namur sowie ein Diplom der Sonderausbildung in Strassburg. Ihre Lehrmeister waren Benoît Mernier, Jean Ferrard, Christophe Mantoux, Michel Bouvard und Olivier Latry. Auch wurde sie  Preisträgerin von Stiftungen wie Rotary Club, Vocatio, Wenaers und de Lacour, sowie des nationalen Wettbewerbs Axion Classics 2000 (heute Belfius). Zudem war sie 2008-2009 “Artist in Residence” am Sapporo Concert Hall.

Über ihre Tätigkeit als ausführende Musikerin hinaus beschäftigt Cindy Castillo sich  auch am Rundfunk mit Programmgestaltung und als Gesprächsleiterin, und zwar für den klassischen Sender der frankophonen Gemeinschaft in Belgien, Musiq3. Sie unterrichtet Orgel als Kollegin von Benoît Mernier an der Hochschule IMEP in Namur im Rahmen eines neuen pädagogischen Projektes das “OrgueStudio” getauft wurde. Sie ist Organistin der Nationalen Basilika des H.Herzens in Brüssel.

Lise Bruyneel, 2015